ClimateCarbon

Karbonisierung

Karbonisierung gegen den Klimawandel

Neuste Technologien müssen ran! Denn nur so können wir die Klimaziele des Pariser Übereinkommens erreichen.
Konkret bedeutet das: Emissionen reduzieren, gleichzeitig CO2 dauerhaft speichern, Technologien gegen den Klimawandel (Clean Tech/Climate Tech) fördern.
Denn was wir brauchen sind sogenannte Kohlenstoff-Senken.
Sie sind jetzt entscheidend im Wettlauf um unser Klima.

Wir setzen dabei auf: Karbonisierung und Biokohlenstoff.

Zukunftstechnologie: Tradition trifft Innovation

Karbonisierung ist nichts Neues. Denn karbonisiert haben schon Menschen aus alten Kulturen der Amazonasregion. Die Innovation dahinter kommt von Torsten Becker und Christoph Hiemer und deren Clean Tech Startup carbonauten. Diese beiden Changemaker stecken hinter der Technologie gegen den Klimawandel der Anlage in Eberswalde.

Biokohlenstoff heißt Minus CO2

Was Karbonisierung ist und wie Biokohlenstoff uns gegen den Klimawandel unterstützen kann?

Das erklärt Torsten Becker hier am Beispiel der Technologie-Region Karlsruhe.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Karbonisierung: Am Anfang war das Feuer

Was ist Karbonisierung?
Wenn Biomasse (organische Substanzen) bei hohen Temperaturen
und unter Ausschluss von Sauerstoff erhitzt wird, entsteht Biokohlenstoff.
Bei diesem Umwandlungsprozess werden die organischen Verbindungen der Biomasse thermo-chemisch gespalten.
Dieses Verfahren heißt Pyrolyse oder pyrolytische Zersetzung.

In der Karbonisierungsanlage in Eberswalde verwerten wir dazu Reste aus der Land- und Forstwirtschaft.
Durch diesen Zersetzungsprozess des Restholzes entstehen in der Anlage:

  • Biokohlenstoff
  • Pyrolyse-Öl
  • Erneuerbare Energie
  • CO2-Senke
  • Nachhaltige Gewinne

Negative-Emissions-Technologien: NET(TE) CO2-Schlucker

NET – das bedeutet: Negativ-Emissions-Technologien.
Darunter versteht man Technologien, die der Atmosphäre dauerhaft das Treibhausgas CO2 entziehen. Diese CO2-Senken können entscheidend im Kampf gegen den Klimawandel sein.

Die sauerstoffarme Verkohlung von organischen Substanzen wie Holz- und Pflanzenresten (Biomasse) kann verhindern, dass der in den Pflanzen gespeicherte Kohlenstoff wieder in die Atmosphäre zurückkehrt.

Jede Tonne Biokohlenstoff
speichert dauerhaft bis zu 3,3 Tonnen CO2 
und trägt damit effizient zum Klimaschutz bei.

Karbonisierungsanlage Eberswalde

Die wichtigsten Eigenschaften der geplanten Karbonisierungsanlage Eberswalde hier für Sie auf einen Blick:

Standort

Eberswalde

Circa 50 km nordöstlich von Berlin befindet sich der Standort für die Karbonisierungsanlage auf dem Gelände des ehemaligen Walzwerks in Eberswalde. Die Anlage entsteht mitten im größten Hartholzgebiete Deutschlands. Reste der Land- und Forstwirtschaft beziehen wir für den Biokohlenstoff regional.

Ausstattung

Die Anlage

Die Produktion von Biokohlenstoff ist dank der effektiven wie simplen Technik kostengünstig und demnach wettbewerbsfähig. Die Karbonisierungsanlage wird aus drei Modulen mit jeweils zwei Verkohlungsretorten bestehen. Die Anlage in Eberswalde kann so 4.800 Tonnen Biokohlenstoff pro Jahr produzieren.

Robuste Technik

Tag & Nacht

Die Karbonisierungsanlage arbeitet kontinuierlich und verlässlich und kann von ausgebildeten Arbeitskräften bedient werden. Das senkt Fehlerquote und Betriebskosten. Hinter der Robustheit steht ein teilpatentierter komplexer Entwicklungsprozess, den wir Ihnen gerne persönlich erklären.

Flexible Steuerung

Mit Präzision

Die Anlage kann an einem Standort verschiedene Stoffströme und Biomassen verarbeitet. Die direkte Beheizung der Biomasse erlaubt erstmalig die präzise Steuerung der Prozesse. Das heißt: Es können aus ein und demselben Inputmaterial unterschiedliche Outputmaterialien erzeugt werden.

Leistung

Für saubere Energie

Ein Modul der Anlage erzeugt 60 % Biokohlenstoff, 30 % Pyrolyse-Gas, 5 % Pyrolyse-Öl und 5 % Abwärme. Je Modul werden aus 4.800 t Biomasse 1.600 t zertifizierter Biokohlenstoff und insgesamt 8 GWh grundlastfähigen Energieüberschuss erzeugt, der als Erneuerbare Energie verkauft werden kann.

Bio-Pyrolyse-Öl

Der Biokraftstoff

Pyrolyse-Öl entsteht bei der Herstellung von Biokohlenstoff. Das Bio-Öl ist flüssig und entsteht durch die Pyrolyse, die sauerstoffarme Verbrennung von Biomasse. Das Öl wird z. B. als Biokraftstoff oder Heizkomponente verwendet und kommt auch als Rohstoff für chemische Anwendungen zum Einsatz.

Nachhaltige Produktion

Wirtschaften mit Wert

Die Karbonisierungsanlage verwertet u.a. Sägeabschnitte, Industrie-Restholz und Kappholz von einem 50 km entfernten Sägewerk. Aufgrund des dramatischen Aufkommens von Sturmholz und Käferholz durch den Klimawandel, rechnen ForstexpertInnen mit viel regional anfallender Biomasse in kommenden Jahren.

Erneuerbare Energie

Ökostrom

Die Produktionsmodule erzeugen als Nebenprodukt überschüssige Energie, die als Prozess- und Fernwärme oder für die Stromerzeugung genutzt werden kann. Je Modul sind das 1 Megawatt thermisch. Ab dem zweiten Jahr können so 2.004 Megawattstunden Ökostrom jährlich verkauft werden.

Mehr Details zur Anlage erfahren Sie in unserem Verkaufsprospekt.
Die vollständigen Vertragsunterlagen können Sie außerdem kostenfrei per Post anfordern.

Kontakt climatecarbon

Fragen, Feedback oder Anregungen?

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Oder rufen Sie uns an unter
0228 943 778 – 14!